GLOBUS 3-2013


Liebe "GLOBUS" Leser!


Archiv | Globus Der Herbst ist traditionell für die VDA-Geschäftsstelle in Sankt Augustin eine besonders intensive Phase bei der Vorbereitung der anstehenden Austauschprogramme mit Schülern aus aller Welt. Aufgrund der gewachsenen, langjährigen Verbindungen und durch vielfältige, internationale Kontakte hat sich im Bereich des Jugendaustauschprogramms des VDA eine Spezialisierung auf Südamerika und Namibia herausgebildet. Die ersten Schülergruppen aus El Salvador sind bereits in Deutschland eingetroffen und verbringen eine interessante und kurzweilige Zeit in ihren deutschen Gastfamilien.
Die großen Schülergruppen aus Chile, Argentinien und Namibia werden zur Adventszeit erwartet, daher laufen alle Aktivitäten auf Hochtouren, um auch wirklich für jeden einzelnen Schüler die passende Gastfamilie hier in Deutschland zu finden. Eine wahre Sisyphosarbeit!
Bei den vielen Gesprächen, die nun telefonisch, persönlich oder auch im Briefkontakt zustande kommen, wird immer wieder deutlich, wie sehr dieser Jugend- und Kulturaustausch als völkerverbindendes Element fungiert.
Das uns aus Kindheitstagen bekannte Sprichwort "Andere Länder, andere Sitten", das wir als junge, weil noch nicht viel gereiste Menschen nicht immer gleich richtig verstanden haben, bringt den Kern der Botschaft auf den Punkt: Lerne andere Länder kennen, so wirst Du anderen Sitten und Gebräuchen begegnen, mehr noch: anderen Wertvorstellungen und anderen Lebenskonzepten.
Nichts ist bereichernder und prägender als menschliche Begegnungen, Beziehungen und Kontakte, die möglicherweise ein ganzes Leben lang halten können, wenn man sie gut genug pflegt.
Für diese Zusammenführung ist der VDA mit seinen weltweit aufgebauten Verbindungen ein hervorragender Mittler und Netzwerker. Viele Jüngere wissen nicht, dass der VDA als Allgemeiner Deutscher Schulverein bereits über 130 Jahre Geschichte aufweisen kann. Er ist älter als so manche Partei, älter als manch´etablierter Verband, aber immer noch mit einer wichtigen Aufgabe ausgestattet: Brücke zu sein für die Deutschen im Ausland und Bindeglied für die ausländischen Schüler, die als an deutscher Kultur und deutschem Leben interessierte Globus-Reisende den Weg nach Deutschland finden.
In der Tat ist die Wahrnehmung des VDA von außen noch sehr eingeschränkt. Dies hat sicherlich eine Reihe von Gründen. Kann man also den VDA in seiner Medienpräsenz so darstellen, dass er auch von einer breiteren Öffentlichkeit wahrgenommen wird? Die hoch aktuellen Anliegen des VDA, einen substantiellen Beitrag zur Völkerverständigung und Intensivierung der Kulturbeziehungen mit den Deutschen im Ausland zu leisten, müssen zeitgemäßer bearbeitet, dargestellt und umgesetzt werden. Wahrgenommen wird der VDA in der Medienwelt nur, wenn er sich den entsprechenden Medien und den damit verbundenen Techniken öffnet.
Einige Projekte lassen sich im Verbund mit anderen starken Partnern besonders gut darstellen. So wird ein neues Projekt des VDA, ein literarischer Eichendorff-Erzählwettbewerb unter dem Titel: "...schläft ein Lied in allen Dingen..." angeboten werden. Dieses Projekt führt der VDA in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft e. V. in Berlin und der "Stiftung Verbundenheit mit den Deutschen im Ausland" durch. Unterstützt durch die Kulturförderung des Auswärtigen Amtes wird es uns möglich sein, zum Jahresende einen spannenden Erzählwettbewerb für junge Menschen, die im Ausland die deutsche Sprache lernen, zu initiieren.
Lesen Sie selbst weitere Details in dieser Ausgabe (S. 41).
Ein Verbund mit diesen Partnern macht stark. Stärke wiederum ermöglicht die Wahrnehmung von außen, und das ist es, was den VDA interessant machen wird. Es gilt, den VDA in seiner Phase des Wandels behutsam zu begleiten und vor allem auch diesen Wandel mit den Mitgliedern zu kommunizieren.
Neue Freunde und Förderer für den VDA lassen sich nur gewinnen, wenn die Attraktivität des VDA steigt. Und das tut sie dann, wenn ein Mehrwert der Interessierten für ihr Engagement erkennbar ist. Die Attraktivität wollen wir deshalb auch durch weitere Kulturbegegnungen heben. Der VDA plant, sein Angebot im Hinblick auf Kulturreisen ins Ausland und für Austauschschüler im Anschluss an ihre Gastaufenthalte in Deutschland zu erweitern.
Zu guter Letzt: Auch in diesem Jahr wird der VDA einen exklusiven Kalender 2014 zum Thema "Schlesien - Land der Schlösser" anbieten, der über unsere Geschäftsstelle zum Preis von 10,- € plus Versandkosten erhältlich ist. Der Kunsthistoriker Arne Franke aus Berlin zeigt und beschreibt darin die imposante Schlösserlandschaft in Niederschlesien, die den Betrachter inspiriert, eine Reise zu den Zeugnissen deutscher und europäischer Baukunst zu unternehmen.
Viele Gedanken, Ideen und Pläne gilt es nun mit Leben zu füllen, um die Attraktivität des VDA zu verbessern. Begleiten Sie uns auf diesem Weg und unterstützen Sie uns durch Ihr Interesse an unseren Angeboten.

Mit herzlichem Gruß

Petra Meßbacher
VDA-Geschäftsführerin
GLOBUS-Chefredaktion